Direkt zum Inhalt springen
Felix Burda Award: Wayne Carpendale kürt „Krebskriegerin“ Susanna Zsoter zum Ehrenfelix 2021.

Pressemitteilung -

Felix Burda Award: Wayne Carpendale kürt „Krebskriegerin“ Susanna Zsoter zum Ehrenfelix 2021.

Preisträgerin fordert von der Politik den "smarten" Unterschied im Leben eines Krebspatienten.


München, 23.07.2021 – Der virtuelle, dreiteilige Felix Burda Award 2021 ging mit der heutigen Auszeichnung des Ehrenfelix zu Ende. Als Hommage an ihren Namensgeber ehrte die Felix Burda Stiftung gemeinsam mit der Siemens-Betriebskrankenkasse und Welt der Wunder TV die Darmkrebs-Betroffene Susanna Zsoter mit dem Ehrenfelix. Sie engagiert sich trotz ihrer Krebs-Erkrankung für die Prävention von Darmkrebs und für andere Menschen. Laudator Wayne Carpendale würdigte die Preisträgerin als tolle Persönlichkeit und Vorbild. Presenting Partner des Felix Burda Award 2021 ist BMW.


Christa Maar,
die als Vorstand der Felix Burda Stiftung auch den dritten Teil des virtuellen Felix Burda Award eröffnete, bedankte sich bei Susanna Zsoter für ihr „wunderbares, persönliches Engagement“ und betonte die Bedeutung der Auszeichnung des Ehrenfelix, der in Erinnerung an ihren Sohn Felix vergeben wird: „Gerade junge Betroffene mit ihrem persönlichen Erlebnis der Krankheit haben einen großen Impact auf das Gesundheitsbewusstsein ihrer Altersgenossen.“

Maar machte einmal mehr darauf aufmerksam, dass immer noch zu viele Menschen an Darmkrebs sterben – einem Krebs, den man eigentlich nicht bekommen muss. „Dies trifft zunehmend auch für jüngere Erwachsene unter 50 zu“, sagte die Mutter von Felix Burda. „Wenn ein Familienmitglied an Darmkrebs erkrankt ist oder war, kann man davon ausgehen, dass alle direkten Verwandten des Erkrankten ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Darmtumoren im jungen Erwachsenalter haben und entsprechend früher mit der Vorsorge beginnen sollten.“

Schauspieler und Moderator Wayne Carpendale hielt die Laudatio auf Susanna Zsoter

PREISTRÄGERIN “EHRENFELIX”

Die 33 jährige Palliativpatienten Susanna Zsoter leidet seit ihrem fünften Lebensjahr an der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung Morbus Crohn und erkrankte mit gerade einmal 28 Jahren an Darmkrebs.

„Dir wurde ein sechseinhalb Zentimeter großer Tumor entfernt, Du hattest eine Sepsis, Metastasen in Leber und Lymphknoten und warst körperlich am Ende. Im wirklich wahrsten Sinne des Wortes!“, so fasste Wayne Carpendale die erschütternde Krankheitsgeschichte der Preisträgerin in seiner Laudatio zusammen. Dank einer experimentellen Immuntherapie kam Susanna Zsoter dann wieder auf die Beine. Sie bloggt als „Krebskriegerin“ auf Facebook und Instagram, informiert in den Medien und auf Veranstaltungen über die Prävention und zeigt, dass Krebs jeden in jedem Alter treffen kann. "Die Leute sollen zur Vorsorge gehen, damit ihnen nicht so eine Scheiße passiert, wie mir", so ihre Worte.

„Du gibst dieser Krankheit ein Gesicht und motivierst über Deine zahlreichen Aktivitäten viele Menschen, sich über ihre Gesundheit und ihr Risiko für Darmkrebs Gedanken zu machen“, lobte Wayne Carpendale die herausragend engagierte junge Frau, die ihr Leben als Darmkrebspatientin als Fulltime-Job beschreibt.

Man müsse sich nämlich 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche um das Management seiner Krebs-Erkrankung kümmern – ohne Urlaub, ohne Pause! „Denn sonst hat man ganz bald ein ganz großes Problem“, so Zsoter in ihrer Dankesrede.

Siegerfoto: Ehrenfelix Susanna Zsoter mit Dr. Gertrud Demmler, Vince Ebert und Wayne Carpendale (v.l.n.r.)

Deutsches Gesundheitssystem ist nicht smart!

Doch anstatt in einer Zeit des Smartphones, auf digitale Hilfe zugreifen zu können, die alles bündelt und die Situation erleichtert, stünde der Patient in Deutschland alleine vor einer gewaltigen Management-Aufgabe. „Wir sind es alle gewohnt unser Leben digital zu organisieren. Wenn es aber zu etwas lebensbedrohlichem, wie der eigenen Krebserkrankung kommt, dann haben wir dafür überhaupt keine ganzheitlichen Lösungen, sondern nur einen Flickenteppich aus digitalen Inseln und analogen Papierbergen. Das ist ein untragbarer Zustand!“, so die Ehrenfelix-Preisträgerin kämpferisch.

Das kostet die Patienten nicht nur Zeit, sondern vor allem Nerven und damit wertvolle Energie. Susanna Zsoter findet es beschämend, dass ein Land wie Deutschland digital so weit hinten dran ist. In ihrer emotionalen Rede forderte die aus Zirndorf zugeschaltete Ehrenfelix-Preisträgerinvon der Politik den „smarten“ Unterschied im Leben der Krebspatienten.

Für ihre eigene Patienten-AppMONK-Meine Onkologie“, die sie gemeinsam mit dem Erlanger Verein „Health Hackers“ entwickelt hat, läuft aktuell das Fundraising. Diese App soll es Patienten ermöglichen, ihre Erkrankung „besser zu verwalten“, um sich mehr auf ihre Genesung konzentrieren zu können.

Susanna Zsoter hatte sich neben neun weiteren Darmkrebspatienten 2020 für den Ehrenfelix beworben. Unter den drei Finalisten entschied Zsoter das Rennen im Publikums-Voting für sich und wurde Mitte März als Preisträgerin verkündet. Die Pandemie-bedingte Absage des Felix Burda Award machte sie natürlich traurig, aber Susanna stellte klar, dass es am Ende um die Sache geht: „Wichtig ist mir, dass die Themen die für junge Krebspatienten wichtig sind, Gehör finden. Und wenn das digital ist, dann ist das auch schön.“

Wayne Carpendale hatte Darmkrebs in der Familie 

Laudator Wayne Carpendale, dessen Oma sehr früh an Darmkrebs starb, geht aufgrund dieses familiären Risikos seit seinem 22. Lebensjahr regelmäßig zur Darmkrebsvorsorge. Langweilig wird die Darmspiegelung für ihn deshalb trotzdem noch nicht. „Besonders die 14 Stunden davor, wie wir alle wissen!“, so der Schauspieler schmunzelnd im Gespräch mit Vince Ebert, dem er von zwei amüsanten Erlebnissen bei seinen Koloskopien erzählte.

Carpendale, der in der vielfach ausgezeichneten Werbekampagne #Präventiophobie der Felix Burda Stiftung als Phobiker durch grelle Kulissen hastet, hatte „tierischen Spaß“ beim Dreh, an den er sich gerne erinnert. Im Verleihungs-Clip motivierte er die Felix Burda Stiftung dazu, weiterhin mit derart kreativen Spots auf die Vorsorge aufmerksam zu machen.

Und Dr. Gertrud Demmler, Vorständin der SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, die gemeinsam mit der Felix Burda Stiftung und Welt der Wunder TV den Ehrenfelix vergibt, betonte, dass Darmkrebsvorsorge auch für jüngere Menschen wichtig sei und dies kaum jemand besser kommunizieren könne, als junge Betroffene selbst. Der Ehrenfelix bietet diesen Geschichten eine Bühne. So wie Susanna Zsoters Geschichte, die erschüttert, aber auch Hoffnung macht. 

Alle Verleihungs-Filme des Felix Burda Award 2021 sind weiterhin auf dem YouTube-Kanal der Felix Burda Stiftung (https://www.youtube.com/FelixBurdaStiftung) und auf www.felix-burda-award.de zu sehen.

Der Felix Burda Award 2021 wurde präsentiert von BMW, mit freundlicher Unterstützung von Olympus, Siemens-Betriebskrankenkasse, Metabolic Balance, Springer Medizin, Welt der Wunder TV und Burda Studios.
www.felix-burda-award.de

Vince Ebert und Wayne Carpendale applaudieren der sichtlich bewegten Susanna Szoter

Links

Themen

Tags


Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes. Zu den bekannten Projekten der Stiftung zählen u.a. der bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der Felix Burda Award, mit dem herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt wird. Mit smarten Event-Tools und Gadgets bringt die Stiftung die Darmkrebs-Prävention zu den Menschen: Das größte begehbare Darmmodell Europas fasziniert seine Besucher auf 20 Metern Länge live und als Virtual Reality-Darm. Die APPzumARZT managed als Gesundheitsapp alle gesetzlichen Präventionsleistungen für die ganze Familie und allein über 150.000 User pro Jahr testen online ihr persönliches Risiko mit dem Schnellcheck-Darmkrebs. Die Felix Burda Stiftung betreibt Websites und Social Media-Präsenzen und generiert mit jährlichen, konzertierten Werbe- und PR-Kampagnen eine starke deutschlandweite Awareness für die Prävention von Darmkrebs. Die Felix Burda Stiftung ist Mitglied im Nationalen Krebsplan der Bundesregierung und in der Nationalen Dekade gegen Krebs des Bundesministeriums für Forschung und Bildung und engagiert sich im wissenschaftlichen Beirat des Krebsinformationsdienstes des DKFZ.
www.felix-burda-stiftung.de

Pressekontakt

Carsten Frederik Buchert

Carsten Frederik Buchert

Pressekontakt Director Marketing & Communications Felix Burda Stiftung 089-92502710

Zugehöriger Content

Zugehörige Stories

Zugehörige Veranstaltungen