Direkt zum Inhalt springen
Der neue Handlungsleitfaden zur betrieblichen Darmkrebsvorsorge
Der neue Handlungsleitfaden zur betrieblichen Darmkrebsvorsorge

Pressemitteilung -

Unternehmen profitieren: Gebrauchsanleitung gegen Darmkrebs neu aufgelegt.

Organisationen aus München und Ludwigshafen entwickeln neuen Handlungsleitfaden zur betrieblichen Darmkrebsvorsorge.

München, 19.08.2020 - I4 Jahre nach der Premiere, erscheint nun die vierte Auflage der Gebrauchsanweisung für einfache Darmkrebsvorsorge-Aktionen in Unternehmen. Die Felix Burda Stiftung, das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. und die Stiftung LebensBlicke haben ihre gemeinsame Broschüre aktualisiert und gratis ins Netz gestellt. Die meisten Downloads kommen seit 2018 aus Bayern und Baden-Württemberg.

Die betriebliche Darmkrebsvorsorge als kostenfreie Gesundheitsleistung für Mitarbeiter, hat sich als ein fester Bestandteil des Gesundheitsmanagements vieler Unternehmen etabliert. Die nun komplett überarbeitete 4. Auflage des Handlungsleitfadens berücksichtigt aktuelle Daten, neue Erkenntnisse, sowie gesetzgeberische Veränderungen und zeigt weitere Best-Practice-Beispiele von BKK PwC, Salamander und Deutschem Krebsforschungszentrum (DKFZ).  

"Der organisatorische und - meist geringe - finanzielle Aufwand einer derartigen betrieblichen Präventionsmassnahme zahlt sich auf jeden Fall aus", betont Dr. Christa Maar, Vorstand der Felix Burda Stiftung. "Für das Unternehmen bedeutet eine Darmkrebsvorsorgeaktion einen Return on Investment, aufgrund der Reduktion der mit einer Darmkrebserkrankung verbundenen Fehlzeiten. Und der Mitarbeiter wird vor einer schwerwiegenden Erkrankungen bewahrt." 

Krankheitsbedingt fallen in deutschen Unternehmen jährliche Kosten von rund 129 Mrd. Euro an, so die Studie „Vorteil Vorsorge – die Rolle der betrieblichen Gesundheitsvorsorge für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland“ (Booz & Company, 2011). Die betriebliche Darmkrebsvorsorge bietet in diesem Zusammenhang einen attraktiven ROI von bis zu 1:5. Für jeden in die betriebliche Darmkrebsvorsorge investierten Euro, ergeben sich für die Unternehmen in Deutschland Einsparungen von 2-5 Euro. 

 

Corona: Diese betriebliche Gesundheitsmaßnahme funktioniert auch im Home Office. 

Aktuell führte die Corona-Pandemie zu einem deutlichen Rückgang der Inanspruchnahme von Leistungen der Krebsvorsorge bei niedergelassenen Ärzten. Experten warnen daher vor einer "Bugwelle" an zu spät erkannten Krebserkrankungen. Die betriebliche Darmkrebsvorsorge kann hier eine wichtige Lücke schließen, denn diese Gesundheitsfürsorge lässt sich dank des immunologischen Stuhltests auch im Home Office und ohne Arztbesuch umsetzen. 

"Ich wünsche allen Unternehmen die Einsicht in die Notwendigkeit, sich gerade jetzt um die Darmkrebsprävention ihrer Mitarbeiter zu kümmern", so Prof. Dr. Jürgen F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke

Schritt für Schritt führt der Handlungsleitfaden durch die Planung und Umsetzung einer Mitarbeiteraktion und liefert hilfreiche Best-Practice-Beispiele als Anregung für eigene Initiativen im Unternehmen. Die Printausgabe des Handlungsleitfadens wird vom Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. an seine Mitglieder und interessierte Unternehmen verschickt. Zusätzlich steht der Handlungsleitfaden jedem Unternehmen kostenfrei zum Download zur Verfügung. 

Seit 2018 machten 279 Unternehmen hiervon namentlich Gebrauch. Einer Auswertung dieser Downloads zur Folge, stammen rund 51 Prozent der interessierten Unternehmen aus Bayern und Baden-Württemberg. Erwartungsgemäß wurde der Handlungsleitfaden am häufigsten von Unternehmen des Gesundheits- und Pflegewesens heruntergeladen. Die Branchen mit den anteilig geringsten Downloads sind Bauen, Logistik und Verkehr, Automobil und Medien.   

Related links

Themen

Tags


Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes. Zu den bekannten Projekten der Stiftung zählen u.a. der bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der Felix Burda Award, mit dem herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt wird. Mit smarten Event-Tools und Gadgets bringt die Stiftung die Darmkrebs-Prävention zu den Menschen: Das größte begehbare Darmmodell Europas fasziniert seine Besucher auf 20 Metern Länge und als Virtual Reality-Darm. Die APPzumARZT managed als Gesundheits-Butler alle gesetzlichen Präventionsleistungen für die ganze Familie und allein über 150.000 User pro Jahr testen online ihr persönliches Risiko mit dem Schnellcheck-Darmkrebs. Die Felix Burda Stiftung betreibt Websites und Social Media-Präsenzen und generiert mit jährlichen, konzertierten Werbe- und PR-Kampagnen eine starke deutschlandweite Awareness für die Prävention von Darmkrebs. Die Felix Burda Stiftung ist Mitglied im Nationalen Krebsplan der Bundesregierung und in der Nationalen Dekade gegen Krebs des Bundesministeriums für Forschung und Bildung. Sie engagiert sich im Kuratorium des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und im wissenschaftlichen Beirat des Krebsinformationsdienstes.
www.felix-burda-stiftung.de

Pressekontakte

Carsten Frederik Buchert

Carsten Frederik Buchert

Pressekontakt Director Marketing & Communications Felix Burda Stiftung 089-92502710

Zugehöriger Content

Zugehörige Stories